IWAK
Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur

Angewandte Arbeitsmarktforschung und Politikberatung

IWAK Transformationsforum

„Mit Daten, Beispielen Guter Praxis, Vorträgen und interaktiven Formaten schafft das IWAK ein lebendiges Forum zur Begleitung der großen Transformation. Wir erzeugen Transparenz, u.a. über Regionaldatenreports, Berufsprognosen, Entgeltanalysen und Arbeitsmarktmonitorings. Wir beschreiben innovative Praktiken, u.a. in Lunchtalks, im Hessischen Zukunftsdialog und als Betrieb des Monats.“

Dr. Christa Larsen

Leiterin IWAK

Transparenz schaffen

Hier finden Sie eine Übersicht der Ergebnisse aus den wichtigsten Projekten mit dem Ziel Transparenz als Grundlage für die Gestaltung der großen Transformation zu schaffen:

Innovative Praxis kennen, Handlungsbedarfe benennen

In verschiedenen Veranstaltungungen haben wir uns mit den Themengebieten innovativer Praxis und der Benennung von Handlungsbedarfen beschäftigt. Hier finden Sie die Ergebnisse dieser Veranstaltungen und Nominierungen:

Testimonials

„Das IWAK leistet einen wichtigen Beitrag zum Transferauftrag der Goethe-Universität. Über das IWAK pflegt die Universität intensive Kontakte mit Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.“

Prof. Dr. Bernhard Brüne

Vizepräsident der Goethe-Universität

„Das IWAK unterstützt uns seit vielen Jahren mit hervorragender Expertise bei betrieblichen Veränderungsprozessen.“

Dr. Andre Kavai

Geschäftsführer, Rhein-Main-Verkehrsverbund GmbH

„Das IWAK begleitet die Sozialwirtschaft in Hessen seit vielen Jahren mit interessanten Daten und innovativen Konzepten.“

Dr. Yasmin Alinaghi

Landesgeschäftsführerin, Paritätischer Wohlfahrtsverband, LV Hessen e.V., stellvertretende Vorsitzende der Liga der Wohlfahrtsverbände in Hessen

„Das IWAK verfügt über eine exzellente Expertise in Sachen Fachkräftesicherung und vermittelt einschlägige Daten und Informationen mit großem Geschick und hoher Professionalität in der Praxis.“

Claudia Wesner

koordin. Leitung Stabstelle Fachkräftesicherung in Hessen

„Um dem Nachwuchs- und Fachkräftemangel im Handwerk angemessen begegnen zu können, liefern die Forschungs- und Beratungsleistungen des IWAKs wichtige und anregende Impulse und Erkenntnisse. Wir schätzen diesen Austausch und die gute Zusammenarbeit sehr.“

Susanne Haus

Präsidentin der Arbeitsgemeinschaft der Hessischen Handwerkskammern

„Seit vielen Jahren zeichnet das IWAK die Lage in hessischen Betrieben durch seine Auswertungen des IAB-Betriebspanels hervorragend nach, eine solide Grundlage für die hessischen Entscheider in Wirtschaft und Politik.“

Dr. Carola Burkert

Senior Researcher IAB Hessen, Regionaldirektion Hessen der Bundesagentur für Arbeit

„Das IWAK unterstützt die hessischen Landkreise, Städte und Gemeinden mit Daten und Expertise in der Fachkräftesicherung.“

Prof. Dr. habil. Jan Hilligardt

Geschäftsführender Direktor des Hessischen Landkreistages

„Mit seinen Daten und interaktiven Formaten zeigt das IWAK Ansatzpunkte für die Gestaltung von Transformationen in einzelnen Branchen auf. Das schätzen wir in der chemischen und pharmazeutischen Industrie sehr.“

Dirk Meyer

Hauptgeschäftsführer HessenChemie

IWAK - Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur

Das IWAK ist ein praxisorientiertes Forschungsinstitut der Goethe-Universität Frankfurt am Main mit einem Fokus auf regionale Arbeitsmärkte und Qualifizierung. Es unterstützt Entscheider/innen aus Politik, Verbänden, Verwaltung und Unternehmen bei der Optimierung der Funktionsfähigkeit regionaler und kommunaler Arbeitsmärkte sowie bei der Verbesserung von Qualifizierung. Das IWAK stellt hierfür notwendige Informationen sowie wissenschaftliche Beratung, Begleitung und Evaluierung bereit.

247
Forschungs- und Beratungsprojekte seit 2014
72.420
Multiplikatoren seit 2014 persönlich erreicht
36
Sammelbände und Monografien seit 2014
1.021
Fachvorträge auf Einladung gehalten seit 2014
198
studentische Hilfskräfte lernen Politikberatung im IWAK kennen seit 2014
2.156
Teilnehmende bei den Lunchtalks seit 2022

Projekte

Make it Work – Qualitätsprozesse im arbeitsmarktpolitischen Dreieck

Mit der „Bürgergeld“-Reform hat der Gesetzgeber eine neue Perspektive für die praktische Umsetzung der Grundsicherung entwickelt. Der Akzent verschiebt sich der Idee nach vom robusten Verwaltungsvollzug zu einem partnerschaftlichen Verhältnis zwischen Jobcentern und Leistungsberechtigten „auf Augenhöhe“. Dies alles stellt Jobcenter,…

NAH sein – Nachbarschaftshilfe im Alltag und im Haushalt von Älteren

Haushaltsnahe Dienstleistungen sind für viele Haushalte Älterer unverzichtbar. Nachbarschaftshilfevereine erbringen diese Dienstleistungen oft mit vielen Ehrenamtlichen und leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Versorgungsstruktur vor Ort. „NAH sein – Nachbarschaftshilfe im Alltag und im Haushalt von Älteren“ unterstützt Nachbarschaftshilfevereine in…

Regionales Transformationsmonitoring Main-Kinzig-Kreis

Regionales Transformationsmonitoring als Grundlage für eine evidenzbasierte Fach- und Arbeitskräftesicherung in Hessen. Entwicklung und Erprobung im Reallabor Main-Kinzig-Kreis. Mit regionalem Transformationsmonitoring soll kontinuierlich Transparenz bzw. geteiltes Wissen bei regionalen Entscheiderinnen und Entscheidern zu den Auswirkungen der „großen“ Transformation auf verschiedene…

Branchenmonitoring Pflege 2023

Rückwirkend für das Jahr 2023 erfasst das IWAK Dynamiken auf den regionalen Pflegearbeitsmärkten in Rheinland-Pfalz. Im Branchenmonitoring werden Angebot und Nachfrage in verschiedenen Pflegeberufen erfasst und gegenübergestellt. In der Gesamtschau mit den Vorgängerstudien für 2005, 2010, 2015, 2018 und 2020…

Wissenschaftliche Begleitung ÖGD-Pakt

Das IWAK begleitet die Umsetzung des Pakts für den Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) in Hessen wissenschaftlich. Mittels eigens erhobener quantitativer und qualitativer Daten wird in regelmäßigen Abständen ein Überblick über die Personalsituation in den hessischen Gesundheitsämtern erstellt und damit die Umsetzung…

International Career Service Rhein-Main (ICS RM) mit Rundem Tisch “RheinMain Goes International“

Studierende mit Zuwanderungsgeschichte der Hochschulen im Rhein-Main-Gebiet bilden ein wichtiges Potenzial für die regionale Fachkräftesicherung. Um diese Ressource für die Betriebe, Unternehmen und öffentliche Arbeitgeber im Rhein-Main-Gebiet noch besser zu erschließen, soll ein gemeinsamer Career Service der Universitäten Darmstadt und…

AUA-Evaluation

Das Land Rheinland-Pfalz hat die Anerkennung von Angeboten zur Unterstützung im Alltag für Pflegebedürftige mittels Landesverordnung geregelt. Unterschieden werden allgemeine Angebote zur Unterstützung im Alltag (Betreuungsleistungen und Entlastungsleistungen im hauswirtschaftlichen Bereich) und sogenannte Mini-Angebote in der Hauswirtschaft. Die Evaluation der…

Begleitung der hessischen Arbeitsmarktpolitik

Bereits seit 2015 berät und begleitet das IWAK die hessische Arbeitsmarktpolitik wissenschaftlich. Die Schaffung von Transparenz und Orientierungswissen sind dabei zentrale Anliegen. Grund für dieses Vorgehen ist die dezentral gesteuerte hessische Arbeitsmarktpolitik über Budgets, für deren Nutzung vor Ort daten-…

Hessische Fachkräfteinitiative

Die Entwicklung regionaler Arbeitsmärkte wird von Trends wie der Digitalisierung, dem demografischen, ökonomischen und ökologischen Wandel ebenso wie der Energie- und Mobilitätswende oder auch Ereignissen wie Pandemien und Ukrainekrieg und den gesellschaftlichen Entwicklungen hin zu mehr Diversität und Individualität schon…

Hessischer Pflegebericht

Angesichts der demografischen Entwicklung mit einer steigenden Zahl pflegebedürftiger Menschen und des schon derzeit vorhandenen Mangels an Pflegekräften gerät das professionelle Pflegesystem immer weiter unter Druck. Eine Stärkung der häuslichen Pflege mit ihren unterschiedlichen Ausformungen erscheint unabdingbar. Derzeit ist jedoch…

Netz­werk Anpassungs­maß­nahmen

Das Landesprojekt leistet einen Beitrag zum Aufbau einer landesweiten Qualifizierungsstruktur in Rheinland-Pfalz. Um einer steigenden Zahl aus dem Ausland zugewanderter Pflegefachkräfte die dauerhafte Integration in den rheinland-pfälzischen Pflegearbeitsmarkt zu ermöglichen, sollen mehr Anpassungsmaßnahmen angeboten werden. Im Projekt erfolgt eine Fokussierung…

Gesundheitsfachberufe RLP

Im ersten Teilprojekt hat das IWAK zunächst die Arbeitsmarktlage im Jahr 2020 für sämtliche bundes- und landesrechtlich geregelten Gesundheitsfachberufe in den Regionen des Bundeslandes Rheinland-Pfalz analysiert. Im zweiten Teilprojekt wurden Prognosen für die Angebots- und Nachfrageentwicklung bis 2035 gerechnet. Die…

Kommunale Arbeitsmarktstrategien

Die Fortschreibung der kommunalen Ausbildungs- und Arbeitsmarktstrategien kann durch das IWAK unterstützt werden. In Workshops erarbeiten relevante Akteure, unter Einbeziehung ihrer bisherigen Erfahrungen, Bausteine für die Weiterentwicklung ihrer kommunalen Ausbildungs- und Arbeitsmarktstrategien. Die Unterstützung des IWAK erfolgt durch Input und…

Be­ruf­liche Qualifikations­mis­mat­ches

Gegenstand dieses Projektes ist die empirische und theoretische Analyse der beruflichen Unter- und Überqualifikation Beschäftigter mit der arbeitsmarktpolitischen Zielsetzung einer Reduktion solcher Mismatches.

Hessischer Lohnatlas

Eine dritte überarbeitete, digitale und thematisch erweiterte Auflage des Hessischen Lohnatlas liegt vor. Dabei wird gezeigt, dass sich die Lohnlücke in Hessen in den vergangenen 10 Jahren deutlich verringert hat. Sie beträgt noch 9 Prozent. Es kann davon ausgegangen werden,…

Hessischer Zukunfts­dialog

Der Arbeitsmarkt in Hessen und seinen Regionen befindet sich im steten Wandel. Digitalisierung, Migration, demographischer Wandel – dies sind die großen Schlagworte, die umgreifende Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt in Hessen herbeiführen und Herausforderungen für eine nachhaltige Fachkräftesicherung darstellen. Vor diesem…

Kul­tur­ und­ re­gio­na­le­ Wirt­schaft­

Seit einiger Zeit wird neben der ökonomischen Bedeutung auch die Relevanz nicht-ökonomischer Standort- und Wettbewerbsfaktoren für die regionale Wirtschaft diskutiert. Kultur ist einer dieser diskutierten Faktoren. Das Projekt „Kultur und regionale Wirtschaft“ untersucht angesichts dessen ausgewählte Kulturvariable aus den Bereichen…

Re­gio­na­les­ Well-­Be­ing

Das BIP pro Kopf als Leitindikator zur Messung von Wohlstand und Fortschritt ist in den vergangenen Jahren zunehmend in Kritik geraten, weil es bestimmte ökonomische und vor allem soziale und ökologische Aspekte nicht abbildet. Alternative Messansätze (Wohlfahrt, Well-being, Nachhaltigkeit) werden…

EN RLMM

Das European Network on Regional Labour Market Monitoring (EN RLMM) wurde im Jahr 2006 gegründet und vereint über 400 Mitglieder aus 30 Ländern. Es verfolgt das Ziel, das regionale und lokale Arbeitsmarktmonitoring weiterzuentwickeln durch: Durch die Beteiligung von Akteuren aus…

IAB-­Be­triebs­pa­nel­ Hes­sen

Das IAB-Betriebspanel ist eine jährliche, repräsentative Betriebsbefragung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit, die seit 1993 in Zusammenarbeit mit Kantar Public Germany (ehemals TNS Infratest) auf Bundesebene erhoben wird. Ziel des IAB-Betriebspanels ist es, Informationen und…

Hes­sisch­er­ Pfle­ge­mo­ni­tor

Die demografische Entwicklung führt zu einem Anstieg an pflegebedürftigen Menschen. Die Gesellschaft steht vor der Herausforderung, den steigenden Pflegebedarf organisatorisch zu bewältigen. Wesentlich hierfür ist eine ausreichende Anzahl an gut ausgebildeten Pflegekräften. Differenzierte Arbeitsmarktdaten helfen, eine passgenaue Ausbildungs- und Personalplanung…

Partner

Seit ihrer Gründung ist die Gesellschaft für Wirtschaft, Arbeit und Kultur e.V. (GEWAK) mit uns eng verbunden. Zunächst als Trägerverein, inzwischen als enger Partner bei der Durchführung von Forschungs- und Transferprojekten.

Lesen Sie hier mehr über das GEWAK