Hessisches Ministerium für Arbeit, Integration, Jugend und Soziales

Regionales Transformationsmonitoring Main-Kinzig-Kreis

Laufzeit: November 2023 bis Dezember 2024

Regionales Transformationsmonitoring als Grundlage für eine evidenzbasierte Fach- und Arbeitskräftesicherung in Hessen. Entwicklung und Erprobung im Reallabor Main-Kinzig-Kreis.

Mit regionalem Transformationsmonitoring soll kontinuierlich Transparenz bzw. geteiltes Wissen bei regionalen Entscheiderinnen und Entscheidern zu den Auswirkungen der „großen“ Transformation auf verschiedene Branchen und Betriebstypen und die daraus resultierenden Konsequenzen für die Steuerung der regionalen Fach- und Arbeitskräftesicherung geschaffen werden.

Die „große“ Transformation resultiert unter anderem aus den Folgen von Pandemie, Ukrainekrieg, geopolitischem Systemwettbewerb, demografischen Veränderungen, Digitalisierung und Dekarbonisierung in Wechselwirkung mit regionalen Rahmenbedingungen. Sie hat Auswirkungen auf die aktuelle und zukünftige Fach- und Arbeitskräftesicherung. Daher gilt es die Effekte, die sich aus dem komplexen Strukturwandel ergeben, gezielt zu gestalten, so dass der Arbeitsmarkt bzw. die Fach- und Arbeitskräftesicherung in den hessischen Regionen funktionsfähig bleiben.

Dazu werden Daten und Informationen systematisch gesammelt, um die aktuelle sowie die zukünftig antizipierte Lage genau zu erfassen. Es wird ein Methodenmix aus statistischen Daten, Informationen aus Fokusgruppen und Expertengesprächen sowie aus Foresight-Verfahren angewandt. Mit einer jeweils regional verankerten Steuerungsgruppe werden die gewonnenen Informationen geteilt bzw. durch deren Expertenwissen ergänzt und validiert. Die Steuerungsgruppe sondiert zudem, wie angesichts der vorliegenden Informationen regionale Fachkräftesicherung unterstützt werden soll und leitet die Umsetzung ein. Die Wirksamkeit der regionalen Fachkräftesicherung wird zudem evaluiert. Der Steuerungsgruppe gehören verschiedene regionale Akteursgruppen an.

Im Kern zielt das Projekt auf die Einführung einer evidenzbasierten regional ausgerichteten Fach- und Arbeitskräftesicherung. Die Stabsstelle Fachkräftesicherung in Hessen begleitet die Projektaktivitäten.

Gefördert von der Europäischen Union und aus Mitteln des Landes Hessen.

Ansprechpersonen