Virtuelle Konferenz zum Umgang mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie

Die Innovationspotenziale von kleinen und mittleren Betrieben zum Umgang mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie steht im Mittelpunkt einer virtuellen Konferenz europäischer Arbeitsmarktexperten, die das IWAK mitorgranisiert. Hier finden Sie das Programm dazu. Interessierte können sich unter diesem Link registrieren.

Hessischer Regionaldatenreport 3 über die Auswirkungen der Corona-Pandemie erschienen

Dritter Hessischer Regionaldatenreport mit Arbeitsmarktindikatoren über die Auswirkungen der Corona-Pandemie im Vergleich der hessischen Regionen ist erschienen. Anhand vielfältiger Daten zum Schwerpunkt „Arbeitslosigkeit“ wird deutlich, dass einzelne Gruppen von Beschäftigten während der Pandemie besonders häufig von Arbeitslosigkeit betroffen sind.

IAB-Betriebspanel 2019: Viele hessische Betriebe investieren in Fachkräftebindung

Neue Auswertungen aus dem IAB-Betriebspanel zeigen, dass viele hessische Betriebe gezielte Anreize zur Bindung der Beschäftigten setzen. Am stärksten verbreitet ist die Übernahme von Auszubildenden in ein Beschäftigungsverhältnis. Zudem hat gut die Hälfte aller Betriebe im Bundesland den Beschäftigten im ersten Halbjahr 2019 eine Weiterbildung ermöglicht. Gewinn-, Erfolgs- und Kapitalbeteiligung der Beschäftigten sind dagegen noch wenig verbreitet. Zur Infografik. Zum gesamten Report. Zur Pressemitteilung.

Neue Ergebnisse aus dem Branchenmonitoring Pflege Rheinland-Pfalz

Die Lage auf dem Pflegearbeitsmarkt in Rheinland-Pfalz hat sich zwischen 2015 und 2018 verschärft. Zwar ist das Angebot an Pflegekräften durch mehr Auszubildende in den Pflegeberufen und mehr Zuwanderung gestiegen, allerdings hat sich die Nachfrage der Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen nach Pflegekräften noch weit dynamischer entwickelt. Die Engpässe sind deshalb größer geworden. Alle Daten sind auf dem Webportal des Branchenmonitorings zu finden.

IWAK-Regionaldatenreport 2 zu zentralen Arbeitsmarktindikatoren erschienen

Zweiter IWAK-Regionaldatenreport mit Indikatoren über die Auswirkungen der Krise ist erschienen. Meldungen zu Kurzarbeit nehmen ab, Zugang zu Arbeitslosigkeit schwächt sich ab, offene Stellen nehmen wieder zu, Ausbildung bleibt das Sorgenkind. Hier finden Sie den Regionaldatenreport und die Pressemitteilung der Goethe Universität dazu.

Hessischer Zukunftsdialog virtuell - Corona-Krise: Aktualisierte Tipps der Stabsstelle Fachkräftesicherung in Hessen

Im Rahmen des virtuellen Hessischen Zukunftsdialogs liegt jetzt eine Aktualisierung der Tipps der Stabstelle Fachkräftesicherung in Hessen zur Unterstützung der Fachkräftesicherung und der Personalarbeit vor Ort vor.

IWAK-Regionaldatenreport 1 zu zentralen Arbeitsmarktindikatoren erschienen

Anhand der Indikatoren im ersten IWAK-Regionaldatenreport können die Auswirkungen der Krise zum Stand April 2020 im Vergleich der hessischen Regionen eingeschätzt werden. Weitere regelmäßige Reports werden folgen.

IAB-Betriebspanel Ausbildung 2019: Gestiegene Ausbildungsbeteiligung hessischer Betriebe

2019 haben mehr als die Hälfte der ausbildungsberechtigten Betriebe in Hessen die Möglichkeit zur Ausbildung genutzt. Diese Zahl stellt im Zeitvergleich der letzten 10 Jahre einen Höchststand dar. Jedoch lag die Ausbildungsquote in Hessen lediglich erkennbar unter dem westdeutschen Schnitt. Für das Ausbildungsjahr 2018/2019 boten die hessischen Betriebe 61.200 Ausbildungsplätze an. Um die Attraktivität ihrer Ausbildungsplätze und damit die Besetzungswahrscheinlichkeit zu erhöhen, gewährte ein Teil der Betriebe zusätzliche Leistungen wie Zuschüssen zur Altersvorsorge oder Fahrtkostenzuschüsse. Etwa 73 Prozent der angebotenen Ausbildungsplätze konnten besetzt werden. Die Besetzungsquote variierte stark zwischen den Wirtschaftszweigen.

Zur Infografik. Zum gesamten Report.

 

Laufzeit des Hessischen Pflegemonitors verlängert bis 2024

In der Corona-Krise stehen Pflegekräfte derzeit stark im Fokus. Im Projekt „Hessischer Pflegemonitor“ untersucht das IWAK alle zwei Jahre Entwicklungen auf den regionalen Pflegearbeitsmärkten in den Landkreisen und kreisfreien Städten Hessens. Das Hessische Ministerium für Soziales und Integration hat das Projekt nun bis 2024 verlängert. Die nächste Datenerhebung wird Anfang 2021 durchgeführt. Dann wird erkennbar werden, wie sich Personalbedarfe in der Pflege im Jahr 2020 verändert haben.

Hessischer Zukunftsdialog virtuell - Corona-Krise: Tipps der Stabsstelle Fachkräftesicherung in Hessen zur Unterstützung der Fachkräftesicherung und Personalarbeit vor Ort

Hessischer Zukunftsdialog ist derzeit virtuell, hoffentlich in der zweiten Jahreshälfte wieder im altvertrauten Format. Die Stabstelle Fachkräftesicherung in Hessen hat für Sie hier Informationen zur Unterstützung betrieblicher und regionaler Akteure in den Regionen des Landes zur Verfügung gestellt.